Sonnenblumenkernbrot mit Goldleinsamenmehl

Das liebe Brot ist immer ein Thema in der ketogenen Küche. Man kommt einfach nicht drumherum. Mir geht es jedenfalls so. Gelegentlich brauche ich eine ordentliche Stulle mit salziger Butter oder mit gutem Käse. Da nützt auch kein ach so tolles Omelett oder Rührei-Rezept oder gebratener Bacon oder Frühstücks Spinat Tarte oder sonst was...

Das Sonnenblumenkernbrot ist da genau richtig. Es liegt ungefähr bei 1,6 g KH pro 100 g. Je nach dem was für Zutaten/Hersteller man verwendet. Und ist damit im unteren KH Bereich angesiedelt, sodass ich auch mehrere Scheiben mit Herzenslust essen kann. Oder ich baue mir ein Sandwich mit Salat, Gurke, Mayo und Käse. Yummi.

 

In der Herstellung ist es ein wenig ungewohnt. Sobald die flüssigen Zutaten mit dem Goldleinmehl zusammen kommt, hat man nicht wirklich einen Teig, sondern eher Streusel. Dann kommt der Eischnee dazu, den ich mit den Händen einarbeite. Eine homogene Masse wird es nicht, aber das ist richtig so und kein Umsetzungsfehler. Das Brot wird wirklich unglaublich gut.

SonneblumenkernBrot

1 Brot für die kleine Kastenform


4 Eigelb (L)

6 Eiweiss (L)

2 TL Sesamöl

2 TL weiches Ghee

70 ml warmes Wasser

80 g Flohsamenschalen, ganz fein gemahlen

45 g Goldleinsammehl

1 TL Backsoda

1/2 TL Kümmel

1 TL Salz

75 g Sonnenblumenkerne



  1. Backofen auf 175 °C 'Ober- und Unterhitze' vorheizen.
  2. Eigelb in einer Schüssel mit Sesamöl und Ghee verquirlen.
  3. Warmes Wasser anschließend einrühren.
  4. Eiweiss mit einer Prise Salz fluffig schlagen (nicht völlig steif)
  5. Flohsamenschalen, Goldleinsammehl, Backsoda, Kümmel und Salz vermischen und unter die Eigelbmasse rühren (bei mir sieht der Teig jetzt eher wie Streuselteig aus).
  6. Eiweiss unter die Teigmasse einarbeiten.
  7. Zum Abschluß Sonnenblumenkerne einstreuen.
  8. Teig in eine kleine Kastenform füllen (ggf. vorher ausfetten oder mit Backpapier auslegen. Meine Form ist aus Silikon, da brauche ich keine Vorbereitung)
  9. Brot für 60 Minuten auf mittlerer Stufe backen.
  10. Kurz abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form rausholen.
  11. Völlig abkühlen lassen. Es ist im warmen Zustand sehr feucht.

MEIN TIPP: Das Brot hält sich wie die meisten Ketobrote in einem Küchentuch eingewickelt, ungefähr 3 Tage. Nach 2 Tagen schneide ich mir meistens das Brot auf und friere es Scheibenweise ein. Im Toaster wird das Brot wieder richtig knusprig und lecker.

 

Bei diesem Brotrezept habe ich 2 Eigelb übrig. Entweder stelle ich die in den Kühlschrank für mein Frühstücksrührei am nächsten Tag oder ich mache eine schnelle Mayo daraus, die ich mir zum Beispiel mit Schnittlauch zusammen auf das frisch gebackene Brot streiche.

 

Ach ja, für Unerfahrene in Bezug auf Backsoda. :-) das Brot riecht nicht gerade besonders lecker, wenn es noch warm ist. Das liegt aber am Backsoda. Sobald es vollständig abgekühlt ist, ist der Geruch auch verflogen.


UPDATE: Nach dem Backen kann es sich um die Sonnenblumenkerne herum grün verfärben. Das ist kein Grund zur Sorge. Unter der Schale der Sonnenblumenkerne sind Pflanzenfarbstoffe, sogenannte Anthocyanidine. Zusammen mit dem Backsoda können sie reagieren und sich verfärben. Das hat keinen Einfluß auf den Geschmack und ist 100% ungefährlich. Das kann passieren - muss aber nicht. 



Ihr habt Fragen? Es schmeckt euch super? Alles in Butter?

Schreibt mir gerne eine persönliche Nachricht an post@kerstins-keto.de oder hinterlasst mir hier unten ein Kommentar. Viel Spaß beim genußvollem Keto- Kochen & Backen! Eure Kerstin