Schokotörtchen mit Wildblüten und Mandelcrunch

Kerstins Keto, Schokotörtchen, glutenfrei aus der Ketoküche, mit Wildblüten und Mandelcrunch

Ein Schokotörtchen zum Sonntagsbrunch. Was für ein schöner Start in den Tag! Von mir aus könnte es ein wenig länger Sonntag sein! Ich genieße dieses lange Ausschlafen und den ersten Pott Kaffee im Bett zu trinken. Noch ein paar Seiten in meinem Buch zu lesen um dann irgendwann die Beine aus dem Bett zu schwingen und ein genußvolles Frühstück mit noch mehr Kaffee und lauter Leckerein vor mir zu haben. DAS ist Sonntag!

Den weichen Tarteboden habe ich aus meinem Kochbuch. Du kannst aber auch jeden anderen Teig nehmen, der dir gefällt und schmeckt.

Die Schokocreme habe ich für dich hier unten aufgeschrieben. Sie ist der Hammer. Die nächsten Tage versuche ich sie mal ein wenig flüssiger zu bekommen. Dann wäre sie ein perfekter Schokoauftrich. Yummi.

Am Besten funktionieren die soften Tartelettes, wenn man eine Form hat. Ich benutze dafür meine kleiner Burgerform. Jede Mulde hat ca. einen Durchmesser von 6 cm. Die Kugeln drücke ich erst mit einem passgenauen Gewürzglas (das Pfefferglas auf dem roten Teller) platt. Leicht von unten gefettet löst es sich auch prima wieder vom Teig. Habe ich erst einmal den runden Kreis, geht es mit einem kleineren (auch immer gefetteten) Glas dem Kreis noch mal zu Laibe. Ich drücke noch mal zu und produzieres so den Rand. Mit den Fingern arbeite ich anschließend jedes Tartelette noch mal nach und dann geht es auch schon in den Backofen.

Für die Nussbutter ist ein wenig Geduld gefragt. Ich hatte dieses Mal wohl nicht mehr so frischen ital. Haselnüsse erwischt und ich musste schon früh etwas Leinöl zur Unterstützung mit rein geben. Das ist sonst nicht notwendig, wenn die Nüsse schön frisch sind. Auch habe ich diesmal meinem Foodprozessor 2 Pausen zum Abkühlen gegönnt (er wurde doch recht warm, aufgrund der älteren Nüsse hat alles ein wenig länger gedauert). Das hat aber keinen Einfluss auf das Ergebnis. Man sollte nur partout darauf achten, nicht mit ranzigen Produkten zu arbeiten. Eine Geschmacksprobe am Anfang ist also unabdingbar :-)

Hier kannst Du gut, die einzelnen Verarbeitungsschritte erkennen bis endlich die Nussbutter entsteht.

Letzte Schritte vor dem Kühlschrank: Schokotörtchen füllen und dokorieren. Ich empfehle sie komplett durch gekühlt zu essen :-) die Schokki wird etwas fester. Richtig lecker!

Schokotörtchen mit Wildblüten und Mandelcrunch

12 Törtchen ø 6 cm


Tarte Teig habe ich aus meinem Kochbuch

 

Füllung und Dekoration

170 g ital. Haselnusskerne

90 g Mandelmus, braun

35 - 40 g Pudererythrit

60 g weiche Butter

15 g Backkakao, ungesüßt

5 Tropfen Vanillearoma, ungesüßt

Wildblüten, getrocknet

2 - 3 EL Mandeln gehackt

1/2 EL Erythrit, gehäuft

---

eventuell 1-2 EL Leinöl (optional)



  1. Für den Teig, den Tarte Teig aus meinem Kochbuch vorbereiten (oder jeder anderes Rezept, das dir gut gefällt und schmeckt).
  2. Vor der weiteren Zubereitung, den Teig für 20 - 30 Minuten im Kühlschrank ein weniger fester werden lassen.
  3. Backofen auf 180 °C, Ober- und Unterhitze, vorheitzen
  4. Den Teig in 12 gleichmäßige Kugeln aufteilen.
  5. Meine Kugeln sind ca. 25 g - 27 g schwer. Etwas Teig bleibt bei mir übrig, den friere ich gewohnheitsmäßig einfach ein, um einen schnellen Keks oder ähnliches daraus zu backen.
  6. Kugeln rund ausrollen und mit einem kleineren Glas noch mal daraufdrücken und so einen Teigrand herstellen.
  7. Ich mache es mir relativ einfach, indem ich eine kleiner Burger-Silikon-Form nehme, die Kugeln darein lege, ein passgenaues Glas von unten einfette und die Kugeln darin platt drücke, dann nehme ich ein kleineres Glas, das ich wieder von unten einfette und drücke ein weiteres Mal den Teig ein. So entsteht ein schöner Rand.
  8. Die Törtchenböden für ca. 23 - 25 Minuten auf der mittleren Schiene im Backofen backen lassen.
  9. Anschließend herausnehmen und völlig auskühlen lassen.

 

Füllung und Dekoration

  1. Haselnusskerne in einer Pfanne leicht anrösten.
  2. Kerne auf einem Tuch ausbreiten und kräftig aneinander reiben, so löst sich die äußere Schale ein wenig.
  3. Haselnüsse in den Foodprozessor geben und in mehreren Intervallen zu einer Haselnussbutter verarbeiten (wenn die Nüsse schon ein wenig älter sind, dauert es erheblich länger bis die Butter entsteht, zur Unterstützung gebe ich dann etwas Leinöl mit zu den Nüssen).
  4. Sobald die Nussbutter entstanden ist, Mandelmus, Pudererythrit, Butter, Kakao und Vanille dazu geben und unterrühren.
  5. Schokocreme in die Törtchen füllen und mit Wildblüten bestreuen.
  6. In einer Pfanne gehackte Mandeln mit Erythrit erwärmen und Nüsse leicht bräunen lassen.
  7. Vorsichtig (Achtung! Verbrennungsgefahr!) mit einem kleinen Löffel den Mandelcrunch auf den Törtchen verteilen.
  8. Anschließend die Törtchen für ein paar Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  9. Gekühlt schmecken sie am Besten.



Ihr habt Fragen? Es schmeckt euch super? Alles in Butter?

Schreibt mir gerne eine persönliche Nachricht an post@kerstins-keto.de oder hinterlasst mir hier unten ein Kommentar. Viel Spaß beim genußvollem Keto- Kochen & Backen! Eure Kerstin